30juinrockhal-2

Coronavirus-Hit-Kreuzfahrtschiff immer noch vor den Bahamas gestrandet

Coronavirus-Hit-Kreuzfahrtschiff immer noch vor den Bahamas gestrandet

Ein Reisetransporter des Briten Fred. Olsen Cruise Lines mit mehr als 600 installierten Reisenden sucht derzeit nach einem Hafen, an dem er andocken könnte, nachdem er von verschiedenen karibischen Häfen wegen Coronavirus-Befürchtungen entlassen wurde.

Vor einer Woche versuchten fünf Personen vor Ort, das 196 Meter lange Schiff im letzten Anlaufhafen des Bootes, Willemstad, Curaçao, positiv auf COVID-19 zu testen.

Am 12. März entschied sich die Reiselinie, den Kurs zu ändern und auf die Bahamas, den Bannerstaat des Bootes, zu fahren. Sie vertraute darauf, dass es bereit ist, dort zu landen. Es tauchte dort am 14. März auf und erhielt einen Zufluchtsort, um ungefähr 40 km südwestlich von Freeport zu bleiben.

Wie dem auch sei, die Regierung der Bahamas hat Braemar keine Erlaubnis erteilt, im Hafen anzulegen und Reisende und Gruppen zu landen. Es wurde nur bestätigt, dass es hilfreiche Hilfe geben würde.

Ab heute bleiben insgesamt 20 Reisende und 20 Gruppenmitglieder auf dem Schiff in Haft, nachdem sie auf grippeähnliche Manifestationen hingewiesen haben, einschließlich eines Spezialisten. siehe es auf marinetraffic24

Die Reiselinie bestätigte den Spielraum für die Übermittlung von Lebensmitteln und Rezepten und erklärte:

“Fred. Olsen Cruise Lines kann bestätigen, dass Braemar, der sich derzeit auf den Bahamas aufhält, nach einer mittelfristigen Beförderung mittels Ladungstransport von Freeport die Versorgung mit Nahrungsmitteln, Rezepten und Booten übernommen hat.”

“Gleichzeitig schlossen sich zwei Spezialisten und zwei Begleiter dem Boot an, um Braemars klinischer Gruppe zu helfen.”

Fred. Olsen Cruise Lines und das Foreign and Commonwealth Office führen weiterhin wichtige Gespräche, um alle Besucher so schnell wie möglich nach Hause zu bringen “, so Fred. Olsen.

Am 13. März Fred. Olsen Cruise Lines teilte mit, dass es seine Reiseaktivitäten absichtlich bis zum 23. Mai verschieben würde.

https://marinetraffic24.com/de/